Grün-Weiss und der Umgang mit Corona

Foto: René Gunst

#Update 13.01.2022: Update Corona-Schutzverordnung vom 12.01.2022 Booster ersetzt die Testpflicht in Tennishallen

Die am 13.01.2002 in Kraft tretende neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW wartet erneut mit einigen eränderungen für den Sportbereich auf.
Wichtigste Neuregelung: Eine vorhandene Boosterimpfung erspart den Sporttreibenden den tagesaktuellen Schnelltest.

Somit gilt ab dem 13.01.2022:

„2Gplus“ oder Booster bei der Sportausübung in Innenräumen: Für Sport in Innenräumen (Tennishallen) gilt ausnahmslos 2G+.

aber:

Die zusätzliche Testpflicht entfällt für Personen, die über eine wirksame Auffrischungsimpfung verfügen (“Boosterung”) oder bei denen innerhalb der letzten drei Monate eine Infektion mittels PCR-Test nachgewiesen wurde, obwohl sie zuvor vollständig immunisiert waren.

Nachweis der Immunisierung und Testung für Kinder und Jugendliche:

– Bis zum Schuleintritt: Kinder gelten als immunisiert und getestet, Altersnachweis erforderlich (Glaubhaftmachung durch Eltern reicht aus).

– Bis zum 16. Geburtstag: Kinder und Jugendliche gelten als immunisiert und getestet. Altersnachweis erforderlich (Kinderausweis, Schülerausweis o. ä.).

– Ab 16. Geburtstag: Jugendliche gelten (ab dem 17.01.2022) nicht mehr als immunisiert. Soweit sie Schüler sind, gelten sie als getestet, Schülerausweis erforderlich.

2.   Neuregelung für den Wettkampfbetrieb (Winterhallenrunde, Turniere) und Training für offizielle Ligen:

Teilnahmeberechtigt sind immunisierte Personen mit entsprechenden Nachweisen. Der Nachweis einer Auffrischungsimpfung („Boosterung“) oder eine Infektion in den letzten drei Monaten nach einer vollständigen Immunisierung ersetzt den zusätzlichen Test.

Wichtige Änderung: Nur noch für Teilnehmende, die bereits über eine erste Impfung verfügen, gilt übergangsweise als Ersatz der Immunisierung ein PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden).

Weitere Informationen:

Hygiene- und Infektionsschutzregeln zur Coronaschutzverordnung NRW

Mit sportlichem Gruß,
TC Grün-Weiss Elberfeld e. V.

Ihr Vorstandsteam

#Update 28.12.2021: ab dem 28.12.2021 gilt auch in unserer Tennishalle die „2Gplus“ – Regelung. Die Landesregierung hat die Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen zur Kontaktreduzierung und Eindämmung der Pandemie in Nordrhein-Westfalen umgesetzt, dazu hat sie die Coronaschutzverordnung entsprechend angepasst.

Mit der Änderung der Verordnung gibt es ab 28. Dezember 2021 eine 2Gplus-Regelung für den Freizeitbereich, die auch Auswirkungen auf den Indoor-Sportbereich und damit das Tennisspiel in der Halle hat.

“2Gplus” bei der Sportausübung in Innenräumen
Bei der Sportausübung in Innenräumen – also auch in Tennishallen – müssen immunisierte Personen
daher zukünftig zusätzlich einen aktuellen, negativen Schnelltestnachweis,
der nicht älter als 24 Stunden ist, mit sich führen (n. §4 (3) CorSchVO).

Bitte beachten Sie bei Nutzung unserer Halle diese erweiterte Regelung, führen Sie die geforderten Nachweis unbedingt mit sich, die Nichtbeachtung ist mit empfindlichen Strafen belegt.

Mit sportlichem Gruß,

Ihr Vorstandsteam

#Update 24.11.2021: Ab sofort gilt die 2G-Regel

Der Vorstand informiert über die Corona Schutzverordnung des Landes:

Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde,

die neue Coronaschutzverordnung des Landes sieht ab heute, 24.11.2021 folgende verschärfende Regelungen für den Sport vor:

Kurz zusammengefasst: Im gesamten Freizeitbereich gilt die sogenannte 2G-Regel für Personen ab 16 Jahren. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass durch dem Club Überprüfungen des Impfstatus stattfinden müssen.

Konkret: Nur Geimpfte und Genesene haben Zugang zur gemeinsamen Sportausübung (Wettkampf und Training) auf und in städtischen und privaten Sportstätten, in Bädern sowie außerhalb von Sportstätten im öffentlichen Raum.
Dies gilt für Zuschauer, Eltern und Aktive!


Ausnahmen:

  • Kinder bis zum Alter von einschließlich 15 Jahren (Schülerausweis vorzeigen)
  • Personen, die über ein ärztliches Attest verfügen, demzufolge sie aus gesundheitlichen Gründen nicht gegen Covid-19 geimpft werden können; diese Personen müssen über einen Testnachweis (höchstens 24 Stunden alter Antigen-Schnelltest oder höchstens 48 Stunden alter PCR-Test) verfügen
  • Profisportler, die an Profiligen, Ligen und Wettkämpfen eines Verbandes teilnehmen, der Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund ist, und Teilnehmende an berufsvorbereitenden Sportausbildungen (z.B. Lehrveranstaltungen des Hochschulsports) dürfen übergangsweise einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen.

Beschäftigte oder Ehrenamtliche (z.B. Trainer und Übungsleiter) müssen:

  • immunisiert (geimpft oder genesen) oder
  • getestet sein (höchstens 24 Stunden alter Antigen-Schnelltest und medizinische Maske oder höchstens 48 Stunden alter PCR-Test).

Die Nachweise einer Immunisierung oder Testung sind beim Zutritt zu den Einrichtungen und Angeboten von den Vereinen zu kontrollieren. Die Stadtverwaltung wird ebenfalls stichprobenartig kontrollieren.
Die Coronaschutzverordnung im Wortlaut finden Sie hier: Coronaschutzverordnung

Wir appellieren an alle, sich im Sinne der Pandemiebekämpfung an die Regeln zu halten. Außerdem drohen ansonsten hohe Bußgelder. Den Bußgeldkatalog finden Sie hier: Bußgeldkatalog

#Update 28.05.2021: Der Vorstand informiert über die aktuelle Corona-Schutzverordnung: Link.

#Update 05.05.2021: Der Vorstand informiert: aktuelle Coronaregeln

#Update 30.03.2021: Der Vorstand informiert: Coronaregeln

An die Mitgliedsvereine des Stadtsportbundes Wuppertal e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde,

der in Wuppertal hohe Inzidenzwert von 158,86 -Tendenz weiter steigend – hat den Krisenstab der Stadt gestern dazu bewogen, mit dem Einverständnis von Schul- und Gesundheitsministerium NRW eine Allgemeinverfügung zu erlassen, die auch den Sportbetrieb in Wuppertal erneut weiter einschränkt und bereits ab Montag, 22. März gilt:

Zu den ergänzenden Maßnahmen der Allgemeinverfügung der Stadt Wuppertal gehört auch erneut die Schließung aller privaten und öffentlichen Sportfreianlagen und Sportplätzen.

Ausnahmen:
   a.   Für individuelles Lauftraining – alleine oder zu zweit – dürfen die Sportfreianlagen und Sportplätze genutzt werden.
   b.   Die Tennisplätze dürfen für Einzelspiele genutzt werden.
   c.   Kaderathletinnen und Kaderathleten sowie die Profisportlerinnen und Profisportler dürfen weiter trainieren.

Achtung:
Das Jugendtraining mit bis zu 20 Kindern bis einschließlich 14 Jahren ist damit nicht mehr gestattet.

Wie in der gültigen Fassung der Coronaschutzverordnung NRW geregelt, bleiben Sport- und Turnhallen sowie Schwimmbäder weiterhin geschlossen.

Die Allgemeinverfügung im Wortlaut finden Sie hier.

Auf der Homepage des SSB wird aktuell über die Wiederaufnahme des Sportbetriebs unter Corona-Bedingungen informiert.

#Update 11.03.2021: Der Vorstand Informiert: Corona-Regeln und Empfehlungen ab 08.03.2021

Die aktuelle Coronaschutzverordnung in NRW bietet dem Tennissport für das Spiel im Freien mehr Möglichkeiten, schränkt ihn in vielen Details aber weiterhin strikt ein. Der TVN gibt einen Überblick über den Regelkatalog und gibt darüber hinaus Empfehlungen, um den reibungslosen und sicheren Ablauf des Spielbetriebs auf den Vereinsanlagen zu gewährleisten.
 
Neben dem Einzel lässt die aktuelle Verordnung in NRW jetzt auch das Doppel mit zwei Hausständen als Spielform zu.
Des Weiteren ist das Einzeltraining erlaubt. Das Training von Kindern bis einschließlich 14 Jahren wird auch in Gruppen gestattet.

TVN-Empfehlungen für Spielbetrieb und Organisation
Über die bindenden Einschränkungen der Verordnung hinaus empfiehlt der Tennis-Verband Niederrhein seinen Vereinen diverse schon im vergangen Jahr erfolgreich umgesetzte Maßnahmen, um einen sicheren Ablauf des Spielbetriebs zu gewährleisten.
Die Spieler und Spielerinnen sowie die Verantwortlichen in den Clubs sind gefordert, die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen und gleichzeitig verantwortungsvoll zu handeln