90 Jahre Tennisclub Grün-Weiss Elberfeld

Gruppenfoto der 90-Jahr-Feier (Foto: René Gunst)
Gruppenfoto der 90-Jahr-Feier (Foto: René Gunst)

Vor 90 Jahren hatten einige unternehmungslustige Herren Lust auf Tennis und gründeten parallel zur Gründung der Stadt Wuppertal den Tennisclub Grün-Weiss auf den Höhen Elberfelds „Am Freudenberg“.  “Nomen est Omen” und schon bald wurden dort lustige Partys gefeiert.

90 Jahre alt, das wäre ein Grund zu feiern, fanden Vorstand und Mitglieder, und wollten es zu diesem Jubiläum noch einmal richtig krachen lassen. Schnell fanden sich einige Freiwillige zu einem Eventteam zusammen und das Thema war schnell gefunden. In Anlehnung an das Gründungsjahr 1929 und unter dem Eindruck der TV-Erfolgsserie „Babylon Berlin“ sollte es ein Fest im Stil der 20er Jahre werden.

Wir starteten am 06. Juli um 13.00 Uhr mit rund 60 Teilnehmern und einem Schleifchenturnier wie in alten Tenniszeiten, mit langen Hosen und Röcken und natürlich mit dem guten, alten Holzschläger. Gottfried von Cramm und Cilly Aussem ließen grüßen. Auch einige der ehemaligen Mitglieder, die sich das muntere Treiben der „jungen“ Leute bei Kaffee und Kuchen anschauten, waren begeistert und fühlten sich an frühere Zeiten erinnert und der allgemeine Tenor war: “ Sieht doch toll aus, alle in weißer Kleidung“.

Der Vorstand unseres Bezirks 4 mit Udo Dabringhausen und Jürgen Liesert überbrachten ihre offiziellen Glückwünsche.

Die Party startete dann um 19.00 Uhr bei wunderbarem Wetter auf unserer schönen Clubterrasse mit über 120 Mitgliedern und Gästen. Der 1. Vorsitzende Manfred Zander begrüßte die Anwesenden und nach einem kurzen Rückblick über die vergangenen Jahrzehnte gab es  dann „Feuer frei“. Das Motto war ja  „Babylon Berlin“ und aus den Tennisspielern und -spielerinnen des Nachmittags war eine elegante Berliner Gesellschaft geworden. Ein tolles Büffet unserer Gastronomin des Bergischen Partyservice Frau Lichte und ihrem Team stärkte uns für eine lange Nacht. Mit der Titelmelodie aus der Serie Babylon Berlin und einem Showtanz der Amateurtänzer Ehepaar Herrmann startete ein fulminanter Abend, musikalisch bestens animiert durch  DJ Jörn Huberty, einem ehemaligen GWE Eigengewächs.

Um Mitternacht gab es Currywurst und noch eine Preisverleihung für das originellste Kostüm. Dieser Preis ging bei den Herren an Peter König, der in Gehrock und Zylinder seines Großvaters erscheinen war. Eigentlich ist Peter ja mehr bekannt für Tennispreise, aber er hatte jetzt umdisponiert. Der Preis für die Damen ging an Jutta Vondung, sonst eine sichere Bank bei den Damen 40, aber wie man sieht, durchaus vielseitig mit Talenten gesegnet.

Gefeiert wurde bis in die frühen Morgenstunden und wir Grün-Weissen werden uns noch lange an dieses tolle Fest erinnern.