Vereinsphilosophie

Grün-Weiss – Philosophie und Programm – Geschichte des Clubs

Grün-Weiss verstehen wir als Philosophie, als Programm und auch als Verpflichtung, Tradition sowie 88 Jahre Geschichte weiter zu entwickeln und fortzuführen.  

Spass am Tennis in schönster Umgebung. Ganzjährige hervoragende TennisInfrastruktur, wetterunabhängig,  dank zwei modernster Hallenplätze und sieben Aussenplätze.

Qualifizierte, engagierte Jugendförderung, differenziertes  Trainerteam mit Tennisschule, Mannschaften in allen Altersklassen.

Nachhaltigkeit , regenerative Energien mit hauseigener Photovoltaikanlage, Wärmepumpen

 

Unterstützung des Ehrenamtes

Nebem dem Tennis  Präventionskurse  zur Gesunderhaltung, kulturelle Angebote, Seniorenstammtisch als Treffpunkt.
Eine wunderschöne Anlage am Rande des Naturschutzgebietes „Gelpe“, ein großzügiges Clubhaus mit attraktiver Gastronomie und die modernste Tennishalle sind die äußeren Voraussetzungen.
Bis zu 110 Kinder und Jugendliche im regelmäßigen Training, 14 Turniermannschaften bis zur Niederrheinlig, über 20 Veranstaltungen pro Jahr einschließlich drei Turnieren mit regionaler und überregionaler Bedeutung, beweist die Attraktivität von Grün-Weiss.

Aber natürlich stellen wir uns auch aktuellen und zukünftigen Veränderungen und Herausforderungen, die sich unvermeidbar ergeben werden aus Geburtenrückgang und Überalterung der Gesellschaft, dem allgemeinen Zeitmangel verbunden mit hoher Mobilität und den zunehmenden Ansprüchen an Dienstleistungen.

Dazu kommen Themen wie Kinderbetreuung, verbreitete motorische Defizite bei Jugendlichen, Konkurrenz mit anderen Trendsportarten, generationsübergreifende Kommunikation sowie ausgeprägte soziale Kompetenz.

Wir haben die Antworten dazu. Überzeugen Sie sich selbst davon. Sie sind jederzeit herzlich willkommen.

Horst Salzer
Ehrenvorsitzender

Zur Geschichte von Grün-Weiß

  • 1924  Erstmals erwähnt als Tennisabteilung des Allgemeinen Turnvereins von 1866 e.V.
  • 1929  Am 8. November Gründung als Tennis-Club Grün-Weiss Elberfeld e. V.
  • 1948  Wiederbelebung nach dem 2. Weltkrieg.
  • 1955  Kauf des Grundstückes “am Freudenberg” und Bau von 3 Freiplätzen mit provisorischer „Clubhütte“.
  • 1958  Bau eines grosszügigen Clubhauses.
  • 1968  Bau der ersten clubeigenen Halle in Wuppertal.
  • 1970  Bau eines vierten Freiplatzes.
  • 1992  Beschluss der Mitglieder zum Bau der neuen Anlage „Kapellen“.
  • 2001  Umzug und Eröffnung der neuen Anlage „Kapellen“ mit 7 Frei- und 2 Hallenplätzen sowie einem sehr gut gelungenen Clubhaus, umgeben von grosszügigen Grünanlagen. Die vorgesehenen Investitionen wurden nicht überschritten.
  • 2005  Kauf des Grundstückes „Kapellen“. Damit sind Grund und Boden sowie alle Einrichtungen Eigentum des Clubs.