12 „Grün-Weisse“ auf Kulturtrip nach Bonn und Remagen

Vor einigen Tagen machten sich 12 kulturinteressierte „Grün-Weisse“ auf nach Bonn, um die jetzt auslaufende Gurlitt-Ausstellung mit einer Führung zu besichtigen.

Gurlitt Ausstellung (Foto: Bundeskunsthalle)

Die Ausstellung Bestandsaufnahme Gurlitt – Der NS-Kunstraub und die Folgen zeigte nicht nur eine Auswahl an Kunstwerken, die – von Dürer bis Monet, von Breughel bis Beckmann – ein breites Spektrum der Kunstgeschichte abbilden und jahrzehntelang dem Blick der Öffentlichkeit entzogen waren. Indem die Herkunft jedes Kunstwerks thematisiert wird, eröffnet sie auch einen spannenden Blick in die Geschichte der Objekte.

Ein Kulturereignis, welches auch monatelang durch die Medien wanderte.  Anschließend ging es nachmittags weiter nach Remagen zum bekannten Bahnhof Rolandseck, wo es im futuristischen neuen Museum eine Ausstellung über den Bildhauer Hans Arp zu sehen gab. Auch diese war sehenswert. Nach gemütlichen Verweilen bei Kaffee und Kuchen, trat man dann wieder die Heimreise an.